direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Modellhafte Erarbeitung regionaler und örtlicher Energiekonzepte unter den Gesichtspunkten von Naturschutz und Landschaftspflege

Projektdaten
Projekttitel:
Modellhafte Erarbeitung regionaler und örtlicher Energiekonzepte unter den Gesichtspunkten von Naturschutz und Landschaftspflege
Förderung:
Bundesamt für Naturschutz (BfN)
FKZ: 3515 82 3100
Kooperationspartner:
Bioenergiedorf-Coaching Brandenburg e. V. Andrea-Liane Spangenberg, Vorstandsvorsitzende   Naturstiftung David / Naturschutzgroßprojekt Hohe Schrecke Adrian Johst, Geschäftsführer
Laufzeit:
01.11.2015 – 31.08.2018
Bearbeitung:
Dr. Bernd Demuth
Dr. Adél Gyimóthy
Projektleitung:

Prof. Dr. Stefan Heiland

Beschreibung

Obwohl der Umfang regenerativer Energien bislang nur einen relativ geringen Anteil des Gesamtenergiebedarfs in Deutschland deckt (ca. 13 % am Endenergieverbrauch), sind bereits z. T .erhebliche Veränderungen im Landschaftsbild sowie Auswirkungen auf den Naturhaushalt festzustellen. Damit stellt sich die zentrale Frage, welche Konsequenzen für Natur, Landschaft und Gesellschaft mit einem sukzessiven Ausbau erneuerbarer Energien zur Erreichung der Klimaziele der Bundesregierung verbunden sind.

Aufgrund der Vielzahl an geförderten Energie- und Klimaschutzkonzepten und –aktivitäten, wie z. B. Projektskizzen, Machbarkeitsstudien, Potentialanalysen (bei sog. Bioenergiedörfern) und Einzelmaßnahmen, entstand die Überlegung, diese hinsichtlich der Berücksichtigung von Aspekten des Natur- und Landschaftsschutzes zu untersuchen. Stichprobenhafte Einzelfälle sowie konzeptionelle Überlegungen zur Zielstellung und Aufbau von Konzepten und Plänen zeigen diesbezüglich einen eklatanten Mangel auf. So zielen viele kommunale Bemühungen zwar auf die Verringerung von Umweltbelastungen sowie des Treibhauseffektes und die Verringerung des Ressourcenverbrauchs ab, die Berücksichtigung der Belange des Natur- und Landschaftsschutzes fehlt jedoch weitgehend.

Das Forschungsvorhaben verfolgt daher das Ziel, über eine stichprobenartige, aber möglichst repräsentative Bestandsaufnahme von Förderprogrammen eine inhaltliche Analyse der aktuellen Berücksichtigung der Belange Natur- und Landschaftsschutzes zu ermitteln und darauf aufbauend Vorschläge für die Berücksichtigung von Naturschutzbelangen zu entwickeln, aufzuzeigen und in einem bundesweiten Leitfaden zusammenzustellen. Zur Sicherung der Praxisrelevanz sind mehrere Fallbeispielkommunen bzw. -regionen in das Projekt eingebunden.

 

Übergeordnetes Ziel des beantragten Vorhabens ist es,

  • einen Überblick über aktuelle Energie- und Klimaschutzaktivitäten und deren Relevanz für Natur und Landschaft zu geben
  • praxisrelevante Möglichkeiten aufzuzeigen, wie negative Auswirkungen von E+KS-Maßnahmen auf Natur und Landschaft vermieden bzw. vermindert werden können
  • einen bundesweit anwendbaren Leitfaden zur naturschutzfachlichen Qualifizierung von Energie- und Klimaschutzkonzepten und –aktivitäten zu erstellen.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.