direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Landschaften in Deutschland 2030

Projektdaten
Projekttitel
Landschaften in Deutschland 2030
Förderung
Bundesamt für Naturschutz (BfN)
FKZ: 3509 80 0600
Laufzeit
09/2009 – 12/2012
Bearbeitung
Dr. Bernd Demuth, Dipl.-Geogr. Wera Wera Wojtkiewicz
Projektleitung
Prof. Dr. Stefan Heiland

Beschreibung und Ergebnisse

In den letzten Jahren und Jahrzehnten vollzieht sich der Wandel von Landschaften in zunehmender Geschwindigkeit. Diese Beschleunigung geht u. a. auf eine Vielzahl anthropogen verursachter Triebkräfte zurück, die zu berücksichtigen sind, wenn man den Landschaftswandel erfassen, verstehen und ggf. steuern will. Als Beispiele seien genannt: die Förderung erneuerbarer Energien und der damit verbundene Ausbau von Biomassenanbau, Windkraft und Freiflächen-Photovoltaikanlagen, der demografische Wandel, die anhaltende Flächeninanspruchnahme für Siedlung und Verkehr bei gleichzeitigem Anstieg des Umfanges von Siedlungsbrachflächen, die europäische Agrarpolitik mit ihren Auswirkungen auf die landwirtschaftlichen Strukturen, der Klimawandel mit seinen Folgewirkungen oder der Ausbau von Erholungs- und touristischer Infrastruktur. Aber auch bisher im Zusammenhang mit dem Thema Landschaft weniger beachtete Faktoren, wie etwa die Änderung von Lebensstilen, könnten künftig eine zunehmende Rolle spielen. Um die Wirksamkeit landschaftspolitischer Steuerungsmaßnahmen zu erhöhen, sollten solche Einflüsse auf die Landschaftsentwicklung stärker als bisher berücksichtigt werden.

Vor diesem Hintergrund bestand das Ziel des Vorhabens darin, in interdisziplinären Diskussionen mögliche künftige Triebkräfte der Landschaftsentwicklung zu identifizieren, in ihren verschiedenen möglichen Ausprägungen zu analysieren und schließlich in Form von Szenarien ihre räumlich-materiellen Wirkungen auf die Landschaft und ihre Funktionen als Identifikationsraum (Heimat), Lebensraum (für Menschen, Tiere, Pflanzen) und Wirtschaftsraum (insbesondere Tourismus) abzuschätzen.

Hierfür wurden zwischen 2009 und 2012 drei Workshops durchgeführt:

  1. „Der große Wandel“ – Klimawandel, landwirtschaftlicher Strukturwandel, erneuerbare Energien.
  2. „Der stille Wandel“ – Demografie, Lebenswelten, Lebensstile.
  3. „Erlittener Wandel – gestalteter Wandel“
    Dieser Workshop befasste sich mit politisch-planerischen Steuerungsmöglichkeiten der weiteren Landschaftsentwicklung sowie den Handlungserfordernissen, die sich aus den erstellten Szenarien ergeben.

Nach oben

Publikationen

Demuth, B.; Heiland, S.; Wojtkiewicz, W.; Wiersbinksi, N.; Finck, P. (2012): Landschaften in Deutschland 2030 - Erlittener Wandel - gestalteter Wandel. Ergebnisse des Workshops vom 07.02. - 10.02.2012 an der Internationalen Naturschutzakademie Insel Vilm (INA) des Bundesamtes für Naturschutz (BfN). BfN-Skripten 314. Bonn-Bad Godesberg.

Demuth, B.; Heiland, S.; Wojtkiewicz, W.; Wiersbinksi, N.; Finck, P. (2011): Landschaften in Deutschland 2030 - Der stille Wandel. Ergebnisse des Workshops vom 29.11. - 02.12.2010 an der Internationalen Naturschutzakademie Insel Vilm (INA) des Bundesamtes für Naturschutz (BfN). BfN-Skripten 303. Bonn-Bad Godesberg.

Demuth, B.; Heiland, S.; Wojtkiewicz, W.; Wiersbinksi, N.; Finck, P. (2010): Landschaften in Deutschland 2030 - Der große Wandel. Ergebnisse des Workshops vom 01. - 04.12.2009 an der Internationalen Naturschutzakademie Insel Vilm (INA) des Bundesamtes für Naturschutz (BfN). BfN-Skripten 284. Bonn-Bad Godesberg.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.